Maschinen für die Dritte Welt (mittlerweile eingestellt)

Unter das Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ wurde die Aktion „Werkzeuge und Maschinen für die Dritte Welt“ gestellt.

Das Internationale Kolpingwerk beschäftigt sich seit den 1960er Jahren mit den Problemen in der Dritten Welt. So wurde u.a. die Aktion Sachmittelspenden – Maschinen und Werkzeuge für die Dritte Welt ins Leben gerufen. Es geht dabei um die Sammlung von gebrauchten und nicht mehr genutzten Maschinen, Kleingeräten, und Handwerkzeugen, die nach der Aufarbeitung in Papenburg in die Länder Lateinamerikas, Afrikas und nach Indien verschifft werden. Dort werden sie an die jungen Kolpingsfamilien zum Gebrauch übergeben und durch ausgebildetes Personal gewartet und gepflegt.

Diese Hilfe zur Selbsthilfe hilft den Menschen in den Entwicklungsländern zu überleben. Zusätzlich wurde in Papenburg insbesondere für arbeitslose Jugendliche Arbeitsplätze geschaffen.

Die Kolpingsfamilie Altharen hat mit vielen Sammlungen diese großartige Projekt mehrmals unterstützt. Die Bürger wurden aufgerufen, die Aktion mitzutragen. Wochenlang sammelten Kolpinger alles, was die Spender entbehren konnten. Dabei kam einiges zusammen:

10 Nähmaschinen, einen fast komplette Schumacher-Werkstatt mit Schumacher-Nähmaschine, Eggen, Pflüge, einen Sähmaschine, eine Mahlmühle, Elektromotoren, Bohrmaschinen, Zangen, Schlüssel, und vieles mehr.

Das Sammelgut wurde bei der Landmaschinen-Werkstatt Heinrich Santen zwischengelagert. Viele Mitglieder der Kolpingsfamilie haben die Einrichtung in Papenburg besichtigt und waren von dem Ergebnis sehr beeindruckt.

Gesammelter Schrott
Gesammelter Schrott